>

 

Neue Satzung. Beschlossen auf der a.o. M.V. am 28.11.2012

Präambel

Der Wasserturm der Insel Borkum wurde 1900 im Zusammenhang mit der
Einrichtung des Wasserwerkes der Insel Borkum errichtet. Seit mehr als 50 Jahren
wird er nicht mehr verwendet. 1981 verlor er sein ursprünglich dekoratives Aussehen,
indem der Turmkopf demontiert wurde. 1982 stellte ihn die Bezirksregierung unter
Denkmalschutz. Der Turm ist seit rund 50 Jahren nur beschränkt unterhalten worden
und stand der Bevölkerung nie zur Verfügung. Der „Watertoorn Börkum e.V.“ hat
sich das Ziel gesetzt, den Wasserturm als Baudenkmal zu erhalten und öffentlich
zugänglich zu machen. In dauerhafter Nutzung soll das kulturelle Angebot für Bürger
und Touristen erweitert werden.

In diesem Sinne gibt sich der „Watertoorn Börkum e.V.“ folgende Satzung:

SATZUNG
des „Watertoorn Börkum“ e. V.

§ 1
Name und Sitz des Vereins

Der Verein führt den Namen „Watertoorn Börkum e.V.“. Er hat seinen Sitz in Borkum
und ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Aurich unter der Nummer VR200110 eingetragen.
Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne
des Abschnitts „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung. Der Verein ist
selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten in ihrer Eigenschaft als Mitglied keine Zuwendungen aus
Mitteln des Vereins. Sie haben bei ihrem Ausscheiden keinerlei Ansprüche an das
Vereinsvermögen. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins
fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 2
Zweck und Ziel des Vereins

Zweck des Vereins ist
  • Denkmal- und Umweltschutz,
  • Förderung von Wissenschaft und Forschung,

  • Volks- und Berufsbildung,
  • Kunst und Kultur.

  • Der „Watertoorn Börkum e.V.“ bezweckt, unter Ausschaltung jeder politischer
    Betätigung innerhalb des Vereins, den Wasserturm als Kulturstätte zu betreiben. Der
    unter Denkmalschutz stehende Wasserturm soll in sein anspruchsvolles
    ursprüngliches Äußeres zurückversetzt werden und als Industriedenkmal der Insel
    Borkum erhalten bleiben. In dauerhafter Nutzung soll in dem Wasserturm ein
    Kulturangebot als Museum und Informationszentrum entstehen, das auf den Turm
    mit seiner Geschichte und der Bedeutung des Wassers in unserer Welt
    zugeschnitten ist.

    Der Verein handelt im Interesse der Gemeinde Borkum im Sinne von § 2 ND Sch G
    und versteht sich als handlungsfähiges Organ.
    Der Satzungszweck wird verwirklicht und erreicht seine Ziele durch:
    2.1 Information der Öffentlichkeit in örtlichen Publikationen und Internet
           (Homepage des „Watertoorn Börkum e.V.).
    2.2 Einbeziehung von Borkumer Bürgern und Gästen in Veranstaltungen.
    2.3 Einrichtung und Betrieb des Museums und des Bildungszentrums.
    2.4 Kooperation mit Vereinen, die ähnliche Ziele verfolgen.
    2.5 Durchführung von wissenschaftlichen Veranstaltungen und
           Forschungsvorhaben zum Thema Trinkwasser, sowie Kooperation mit
           Hochschulen und anderen Bildungseinrichtungen im In- und Ausland.
    2.6 Aufbau und Pflege einer eigenen Kunstsammlung, die Bezug hat zum Thema
           Trinkwasser.
    2.7 Erhalt und Pflege der geschützten Dünenlandschaft (Bioptop), die unseren
           Wasserturm umgibt.

    Der Verein strebt die Mitgliedschaft im „Heimatverein der Insel Borkum e.V.“ an.

    § 3
    Mitgliedschaft



    Erwerb: Mitglied des Vereins kann jede juristische und jede natürliche Person werden.
    Der Aufnahmeantrag erfolgt schriftlich. Er ist an ein Vorstandsmitglied des
    Vereins zu richten. Der Vorstand beschließt über den Antrag mit einfacher
    Stimmenmehrheit.

    Verlust: Der Verlust der Mitgliedschaft erfolgt:

    1. durch Tod
    2. durch Ausschluss
    3. durch Austritt
    Wenn ein Mitglied durch sein Verhalten das Ansehen des Vereins schwer schädigt,
    kann der Vorstand auf Antrag eines Vorstandsmitgliedes mit 2/3 Stimmen des
    Gesamtvorstandes in geheimer Abstimmung den Ausschluss des betreffenden
    Mitglieds beschließen.
    Der Ausschluss kann weiterhin erfolgen, wenn ein Mitglied mit der Zahlung des
    Mitgliedsbeitrages zwei Jahre im Verzuge ist.
    Der Austritt kann durch schriftliche Erklärung einem Vorstandsmitglied gegenüber.
    Für das laufende Jahr ist der Beitrag noch zu zahlen.

    § 4
    Rechte und Pflichten der Mitglieder


    Die Mitgliederversammlung erlässt eine Beitragsordnung, die die Höhe der jährlich zu
    zahlenden Beiträge regelt. Juristische Personen zahlen das 4-Fache des Beitrags,
    den natürliche Personen zu entrichten haben. Sie haben jedoch wie jede natürliche
    Person nur eine Stimme

    Die Mitglieder haben das Recht, gegenüber dem Vorstand und der
    Mitgliederversammlung Anträge zu stellen.In der Mitgliederversammlung kann das
    Stimmrecht nur persönlich ausgeübt werden.

    Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein und den Vereinszweck – auch in der
    Öffentlichkeit – in ordnungsgemäßer Weise zu unterstützen.

    § 5
    Vorstand


    Der Vorstand besteht aus

    Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch den ersten Vorsitzenden oder
    seinem Stellvertreter gemeinsam mit einem weiteren Mitglied des Vorstandes vertreten.
    Sie bilden den Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

    § 6
    Wahl des Vorstandes


    Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand für die Dauer von 4 Jahren. Jedes
    Vorstandsmitglied wird in getrennten Wahlgängen durch die Abgabe von
    Stimmzetteln gewählt, sofern nicht einstimmig beschlossen wird, dass die Wahl
    durch Zuruf erfolgen soll. Die einfache Mehrheit der erschienenen Mitgliede
    r entscheidet. Bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das Los. Bei Ausscheiden eines
    Vorstandsmitgliedes findet eine Ersatzwahl für die verbleibende Amtszeit des
    Ausgeschiedenen statt.

    § 7
    Einberufung des Vorstandes


    Der erste Vorsitzende beruft den Vorstand nach eigenem Ermessen und auf
    Verlangen eines Vorstandsmitgliedes ein

    . § 8
    Kassenwesen, Rechnungsprüfung


    Der Kassenwart führt das Mitgliederverzeichnis und die Vermögensverwaltung. Er
    darf Zahlungen nur auf schriftliche Anweisung des ersten Vorsitzenden bewirken.
    Zahlungen, die sich aus der Rechnungsführung im Allgemeinen ergeben und im
    Einzelnen den Betrag von 250 Euro nicht überschreiten, kann er selbstständig
    vornehmen. Rechnungsjahr ist das Kalenderjahr.
    Über die Jahresmitgliederversammlung sind zwei Kassenprüfer für die Dauer von 4
    Jahren zu wählen. Die Kassenprüfer haben die Aufgabe, Rechnungsbelege sowie
    deren ordnungsgemäße Verbuchung und die Mittelverwendung zu prüfen und dabei
    insbesondere die satzungsgemäße und steuerlich korrekte Mittelverwendung
    festzustellen. Die Prüfung erstreckt sich nicht auf die Zweckmäßigkeit der vom
    Vorstand getätigten Aufgaben. Die Kassenprüfer haben die Mitgliederversammlung
    über das Ergebnis der Kassenprüfung zu unterrichten.

    § 9
    Mitgliederversammlung


    Den Vorsitz führt der erste Vorsitzende oder dessen Stellvertreter. Die
    Mitgliederversammlung beschließt insbesondere über:
    1. Den Geschäftsbericht des Vorstandes und die Entlastung des Vorstandes.
    2. Die Wahl des Vorstandes und die Kassenprüfer.
    3. Die Höhe des Jahresbeitrages.
    4. Die Änderung der Satzung und die Auflösung des Vereins.
    5. Die Benennung von Ehrenmitgliedern.

    § 10
    Einberufung der Mitgliederversammlung

    Die Mitgliederversammlung tagt, so oft es erforderlich ist, in der Regel einmal im
    Jahr. Der Vorstand beruft die Mitgliederversammlung unter Mitteilung der
    Tagesordnung schriftlich oder per E-Mail mindestens 14 Tage vor dem
    Zusammentritt ein.

    § 11
    Beschlussfähigkeit der Mitgliederversammlung


    Die Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Anzahl der erschienenen
    Mitglieder beschlussfähig, ihre Beschlüsse werden mit Stimmenmehrheit gefasst.
    Stimmenthaltungen bleiben außer Betracht. Bei Stimmengleichheit gilt der gestellte
    Antrag als abgelehnt.

    § 12
    Protokoll


    Über alle Beschlüsse des Vorstandes und der Mitgliederversammlung ist vom
    Schriftführer ein schriftliches Versammlungsprotokoll aufzunehmen, das der
    Schriftführer und der Vorsitzende unterschreiben. Die in der Sitzung gefassten
    Beschlüsse sind vor Sitzungsschluss zu verlesen.
    Alle Protokolle sowie sämtliche Schriftstücke und Drucksachen des Vereins sind in
    einem Archiv des Vereins unterzubringen.

    § 13
    Auflösung


    Bei Auflösung des Vereins oder beim Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
    Vermögen des Vereins an den Heimatverein der Insel Borkum e.V. oder an die Stadt
    Borkum.

    Borkum, 28. November 2012
    (Tapper) Vorstandsvorsitzender
    (Staghouwer) stellvertr. Vorsitzender
    (Malchau) Schriftführerin
    (Ostermann) Kassenwart

     

    Besucher: 048427